Forum

 

Um alle Funktionen dieses Forums nutzen zu können, musst Du ein registrierter Benutzer sein. (Nicht registrierte Benutzer können hier nur im öffentlichen Bereich lesen, aber an keiner Diskussion teilnehmen.

Bei einer Registrierung akzeptierst Du automatisch die folgenden Regeln:

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

11.01. bis 13.01.2019 Sachsenkrad

Habs probiert, aber auf Kohlen sitzen macht den Hintern dunkel....

Verpasst, jetzt ist es wieder vorbei und alle die nicht mit waren auf der Sachsenkrad 2019, müssen selber und für sich entscheiden, ob sie etwas verpasst haben, oder eher nicht.

Ich für mich, war so aufgeregt, haben Stunden vorher mit der Vorbereitung begonnen. Der Blick aus dem Fenster zeigte, nicht schön Nieselregen, grau bei 6°C, also perfekt für einen Messebesuch. Mit Bus und Bahn zur Messe Dresden gefahren und der erste Blick. Tausend Menschen, die alle nicht die Sächsische Zeitung gelesen haben, denn diese Zeitung hat den Beginn der Messe mit 11 Uhr angegeben. Zwei Vertreter der Rollerfreunde standen etwas abseits, mag sein weil Rollerfahrer eh immer anders sind. Frank und Alexander standen da und warteten. In den Schlangen an der Kasse ist uns Rolf noch zugelaufen und so war die Gruppe komplett, vollzählig und bester Laune und Erwartungen. Jeder hat 6 € Eintritt bezahlt. Normal war irgendwie 8 €, aber die hat anscheinend niemand bezahlt, weil jeder irgendwie eine Ausnahme war. Frank bekam von irgendwem ein Gutschein zugesteckt, danke dem unbekannten Spender, um auch die 2 € zu sparen. Naja nach meiner Meinung, mehr wie 6 € war es nicht wert.

Ich werde mal versuchen es zu erklären. Wir waren dann drin im Trubel und erst standen Fahrzeuge die einen neuen Besitzer suchten. Die üblichen großen Firmen waren mit ihren Modellen vertreten. Sehr schön, das auch BMW dieses Jahr den Weg wieder gefunden hat. Aber es hat uns nicht wirklich etwas gefesselt, interessiert. Wir haben uns treiben lassen. Sehr bezeichnend war, dass erste was wir uns angeschaut haben war die Halle, in der Fahrräder beworben wurden. Da habe ich auch das Einzige Neue innovative Produkt mir zeigen lassen. Eine Dresdner Firma welche Fahrradhelme produziert, die mit einer LED Beleuchtung, sowie auch einer sprachgesteuerte Navigation ausgerüstet waren. ( http://www.helmheld.de )

Und dann meinte die eine Hälfte der Mannschaft 10:45 Uhr ein zweites Frühstück zu brauchen, da wurde erst einmal eine Grillwurst gegessen. Antriebslos ging es dann weiter in die Haupthalle, wo erst einmal Kaffee getrunken wurde. Wie gesagt es ist nicht schlimm, wir haben eher geschwatzt über Gott und die Welt, aber wirkliches, echtes Interesse sieht anders aus.

Es waren bei den großen Anbietern auch die gängigen Rollermodelle zu sehen, natürlich wieder etwas Abseits. Bei BMW war das einzige Mal, das wir alle um einen Roller gestanden habe und diskutiert haben. Ich kann nicht mehr sagen welcher Typ es war (400 ccm habe ich mir gemerkt) Kopfschütteln vor dem Elektroroller.

Eine Neuheit haben wir angeschaut ein Motorrad mit zwei Rädern vorne. Schon die Roller mit dieser Technik sehen gewöhnungsbedürftig aus. Ein Motorrad damit, sieht völlig fremd und Sche… aus.

Der Grund warum ich auf die Messe wollte, meinen Tourenatlas kaufen und Anregung für tolle Touren. Habe ich gefunden und damit hätte ich schon nach 10 Minuten wieder abhauen können

Und allgemein, die Messe war völlig überlaufen, an Fahrzeuge kam man nur durch drängeln und längeren warten dran. Mit den Messebetreuern kam man nicht ins Gespräch, die hatten nur damit zu tun, die Menschenströme zu lenken. Mir ist kein Helmanbieter, Anbieter von Bekleidung aufgefallen. Natürlich Verkaufsstände waren da, aber ein Beratungsstand z.B. von Schubert oder andere Anbieter Fehlanzeige.

Auf Grund der Menschenmassen und wenig Interesse sind wir nach 2 Stunden wieder abgehauen. Rolf haben wir irgendwie noch verloren, ich hoffe Rolf, du nimmst es uns nicht übel.

Ich für mich, habe festgelegt, es war der Letzte diesbezügliche Messebesuch, vielleicht weil das Hobby Zweirad fahren, mich nicht wirklich mehr so elektrisiert wie vor 10 Jahren noch.

Das Beste an diesem Messetag waren die Stunden danach, als Frank und Alexander mich in einem Elektronikfachmarkt über Computertechnik beraten haben und ein gemeinsames Mittagessen, bei dem über vieles, nur nicht übers Rollerfahren gesprochen wurde.

So, wenn ihr drei anderen Messebesucher noch eure Ansichten hier niederschreibt, wird es vielleicht, ein nicht ganz so pessimistisches Bild.

War trotzdem cool, auch wenn wir nicht einmal ein „Boxenluder“ gesehen haben. Nicht mal dafür war mehr Interesse vorhanden.

Ich weiß nicht wie man Text zum Bild als Erklärung hinzu fügt.

Bild 1: Tausend Menschen bei grau Nieselregen 15 Minuten vor Messebeginn
Bild 2: Das 2. Frühstück für 50% der Gruppe an der Würstchenbude
Bild 3: Diskussionsrunde in der Haupthalle
Bild 4: Rollerdiskussion
Bild 5: und eine Neuheit, das Motorrad

Gruß André

Hochgeladene Dateien:
  • Du musst dich anmelden um auf Uploads zugreifen zu können.

Hi André,

 

einen Super schönen Bericht hast Du hier verfasst, den kann ich niemals nicht schönfinden.

Bei dem heutigen Trubel hast Du eine winzigkeit vertauscht, aber völlig korrekt wiedergegeben: 10:45 Uhr war meine erstes Frühstück und keine Vorsuppe.... 😛

 

Der Besuch des "Marché" war sehr schön, auch wenn der Besuch des Elektronikhimmels vorher kein Richtiger Erfolg war. Wir waren so gut dabei, die von Dir gesetzte vorgabe zu erfüllen, nein, sogar zu übererfüllen... Leider hat es nicht geklappt. Ich werde Niemals nicht mit Dir so eine Aktion wiederholen.

 

Es war ein schöner Tag, vielen Dank Euch Drei.

 

Viele Grüße, Alex

ich weiss nur eins...

super bericht. aber ich werd auch nächstes jahr wieder zur messe fahren...

Ich war am Freitag dort, so gegen 14:30 Uhr. (Getroffen habe ich leider keinen von uns) Da war es richtig entspannt. Man kam nahezu an jedes Fahreug ohne warten ran. Dass die Roller stiefmütterlich behandelt werden, wissen wir ja schon von vorherigen Messen. Da tut sich aber wahrscheinlich auch nicht richtig was - auf dem Rollermarkt.

Ansonsten haben es mir die Retromodelle angetan. Triumph bietet da ja richtig viel. Auch andere Hersteller. Von einer gebraucht angebotenen Honda CBX 1100 konnte ich mich kaum trennen. Das wäre es so, wenn noch mal was anderes in die Garage kommt.

In der Zubehörhalle bin ich auch nicht fündig geworden. Ich wollte nach einer Jacke sehen. Da hatte man den Eindruck, man steht vor ner Altkleidersammlung. Und dazu völlig überteuert. Da sind mir Polo und Louis aber wesentlich lieber.

Insgesamt finde ich die Messe von den Fahrzeugen her gelungener als die noch vor 2 Jahren. es waren doch alle bestimmenden Marken vertreten. Das war nicht immer so.

Mein Fazit: kann man machen, 6€ sind okay, aber wenn man nicht hingehen kann, ist es auch kein Beinbruch.....

Lutz

Danke Andráe für den ausgiebigen Bericht. Hatte mir vorgenommen diesmal an einen Sonntag -Nachmittag zu fahren, um den Trubel etwas aus dem Weg zu gehen. Nachdem ich 2017 u.18 auch schon nicht bei der Messe war kann man sich das dieses Jahr wohl wieder schenken und die 6,-€ ins Hüftgold investieren  🙂   Genauso gut kann man bei den jeweiligen Händlern vorbei schauen und da sich dir Motorräder/Roller oder was weiß ich auch immer in Beschlag nehmen, zuzüglich einer vernünftigen Beratung ohne Menschenmassen um ein herum.

Jaaa das gewisse Flair fehlt natürlich, aber ich misse es von Jahr zu Jahr mehr auf der Messe.

Sehr schön das noch andere etwas geschrieben haben. Nicht das der Eindruck entsteht die Messe wäre nur schlecht.

Gerade habe ich noch im Sachsenspiegel Lutz gesehen, wie er ein Probesitzen auf einen Motorrad durchführte. Pfui Lutz, ist ja wie Fremdgehen. Schreib mal deinen Eindruck noch.

Gruß André

Hi,

 

andere waren auch auf der Sachsenkrad.

Man sehe sich mal den harten Biker bei ca. 0:18 an. Das gesprochene passt just in dem moment auch noch wie die Faust auf's Auge.

https://www.mdr.de/mediathek/fernsehen/a-z/video-265400_zc-ca8ec3f4_zs-73445a6d.html

 

Viele Grüße, Alex

unser LuGa... cool

Auch ich habe mich Sonnabend Nachmittag zur Messe aufgemacht..Augustusburg viel buchstäblich ins Wasser (Schnee)...hatte auch den Aufruf zur Absage gehört...Was soll man nun zur Messe berichten...es wurde fasst alles schon geschrieben und die Stände mit Rollermarken hielt sich in Grenzen...das ein oder andere Bike waren zum Probesitzen geeignet und andere gingen gar nicht...ich denke als Langstreckenfahrzeuge sind 80% der ausgestellten Bikes nicht zu gebrauchen...bzw. kann es mir nicht vorstellen 1000 km am Stück damit zu reisen...naja von den überteuerten Mampf Mampf Preisen brauchen wir nicht mehr reden..ist halt so...im ganzen war es für mich nur ein abwechslungsreicher Nachmittag um den tristen Wetter zu entfliehen... an André: ja Ungarn ist ein schönes Land und hab es von fasst allen Ecken bereist...aber ein Motorradland ist es nicht...mal abgesehen vom Donauknie oder Egergebirge reißt es mich nicht vom Hocker...Kulturhistorisch schon ehr wenn man sich mit der Geschichte Ungarns auskennen möchte...Burgen/ Klöster/ Denkmale usw. meine ich...auch ist das Motorradfahren in Ungarn nicht so ausgeprägt wie bei uns...habe immer das Gefühl nicht als Verkehrsteilnehmer wahr genommen zu werden und etwas schief angeguckt...ich hab auch nur einmal ein Motorradladen gesehen auf meinen ganzen Reisen in dem Land...ist evt. in den Großstädten anders aber da beweg ich mich nicht...klar kann man auch in der Rollergruppe mal eine Reise dahin starten aber ich glaub die Erwartungen werden nicht erfüllt...da zieh ich mich lieber in eine der vielen Thermen zurück und tu meiner Gesundheit was gutes....Gruss Jörg